Übersicht: Stadt Nürtingen

Übersicht: Stadt Nürtingen

Seitenbereiche

Sie verwendeten einen veralteten Browser. Bitte führen Sie für ein besseres Surf-Erlebnis ein Upgrade aus.
JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.
Schriftgröße anpassen
  • Vergrößern: Strg + +
  • Standard: Strg + 0
  • Verkleinern: Strg + -
Übersicht

Hauptbereich

Neckarhausen: Fortschritte beim Kinderhaus

Autor: Chiara Zaiser
Artikel vom 04.03.2022

Am 28. Februar feierte der Neckarhäuser Ortsvorsteher Felix Doll zusammen mit Oberbürgermeister Johannes Fridrich und Bürgermeisterin Annette Bürkner und allen Projektbeteiligten den nächsten Meilenstein beim Bauprojekt „Kinderhaus Neckarhausen“: Der Spatenstich wurde gesetzt.

Im Januar 2019 gewann das Team der OKF Architekten den von der Stadt Nürtingen ausgerufenen Wettbewerb um das geplante Kinderhaus. Auf der Fläche neben der Anna-Haag-Schule soll in den nächsten Monaten ein zweigeschossiger Bau mit einem multifunktionalen Gemeinschaftsraum und Betreuungskapazitäten für bis zu 115 Kindern in sieben Gruppen wachsen. Bürgermeisterin Annette Bürkner freut sich, dass die lange Zeit des Planens vorüber ist und nun endlich mit dem Bau begonnen wird. „Ich hoffe, dass die dringend benötigten Kita-Plätze bis im Herbst 2023 in Betrieb gehen und an dieser Stelle dann viele Kinder eine unbeschwerte Zeit erleben können“, so die Bürgermeisterin. Ortsvorsteher Felix Doll lobte die bisherige Zusammenarbeit mit den Projektbeteiligten und freut sich, dass mit dem Bau des Kinderhauses in direkter Nachbarschaft zur Anna-Haag-Schule ein Zentrum für Erziehung und Betreuung in Neckarhausen entsteht.

Über 9 Millionen Euro investiert die Stadt in das Projekt. Die größte Herausforderung sieht Oberbürgermeister Fridrich in der Einhaltung des Kostenrahmens: „Angesichts der immensen Baukostensteigerung ist dies eine Herkulesaufgabe, wir sollten aber nicht an der Qualität des Gebäudes sparen“

Zum Jahreswechsel soll das Gebäude „dicht“ sein und die Innenarbeiten beginnen.

Mehr Infos zum Projekt finden Sie hier.

none
none